Historie

1901

Januar: Die VKDSt RHENANIA Marburg beschließt nach einigen Streitereien mit den ansässigen Corps und Landsmannschaften, eine zweite farbentragende Verbindung zu gründen, um zu beweisen, dass "wir allen Gedanken zum Trutz uns erhalten, nimmer uns beugen, kräftig uns zeigen" werden. Als Name wird BORUSSIA vorgeschlagen, als Farben Weiß-Schwarz-Weiß und als Wahlspruch "Suum cuique" (Jedem das Seine). Kopfcouleur wird der rote Stürmer aus den frühen Jahren RHENANIAE.

4. Februar: Der akademische Senat der Universität Marburg erteilt die Genehmigung zur Bildung einer neuen Verbindung. Am darauffolgenden Tag wird die Zustimmung der Verbindungen des CV telegraphisch eingeholt; damit ist BORUSSIA in den CV aufgenommen.

1902

Durch die Umwandlung der Akademie Münster in eine Volluniversität entstehen bei den katholischen Verbindungen in Marburg Nachwuchsschwierigkeiten; eine Verlegung nach Münster wird vom Convent BORUSSIAE zunächst abgelehnt. Im Oktober beschließt der BC die Suspension der Verbindung.

1903

26. Oktober: Rekonstitutionsconvent BORUSSIAE in Münster; bei der Wiedergründung wird BORUSSIA von SAXONIA und CHERUSCIA unterstützt.

November: Nach einem Einspruch der Landsmannschaft BORUSSIA gegen den Namen der neugegründeten Verbindung werden auf einem Convent die Burschenfarben Weiß-Rot-Schwarz-Weiß und der Name ZOLLERN angenommen; der rote Stürmer bleibt als Kopfcouleur bestehen.

1925

Der Altherrensenior erhält von der C. V. den Auftrag, den gesamten Cartellverband auf einer Tagung der "Pax Romana" in Amsterdam zu vertreten.

1929

Zum 28. Stiftungsfest kann die Aktivitas ihr Bootshaus an der Werse in Handorf einweihen.

1935

Durch Conventsbeschluss löst sich ZOLLERN selbst auf, um einem Verdikt der nationalsozialistischen Machthaber zuvor zu kommen.

1936

Juli: Auf einem CC wird erwogen, eine Altherrenvereinigung wiederzugründen; dies wird durch die Ausbreitung der nationalsozialistischen Diktatur verhindert.

1946

Oktober: Auf der C. V. für die Britische Zone beschließen drei Bundesbrüder in Dortmund, den Philisterverband ZOLLERN wiederzugründen.

1947

Mai: Beim ersten Zollerntag nach dem Kriege in Recklinghausen wird der Altherrenverband neu gegründet; zum Philistersenior wird der ehemalige Gründungssenior der BORUSSIA, Heinrich Heitmeyer, gewählt.

1948

Februar: Zulassungsgesuch an den Senat der Universität Münster. Der Name der wiederzugründenden Verbindung lautet - um das Verbot der Besatzungsmächte zu umgehen - MÜNSTERLAND, die Farben sind Grün-Weiß-Rot; Satzung und Wahlspruch der ZOLLERN werden übernommen.

März: Der Philisterverband der ZOLLERN übernimmt die Patenschaft über die neugegründete Aktivitas.

16. März: Der Senat der Universität und die Militärregierung stimmen der Gründung zu. Noch im selben Monat wird das Zollernband von den Mitgliedern der Verbindung wieder getragen.

Juni: Kurz nach dem Stiftungsfest wird auch von Universität und Militärregierung offiziell die Genehmigung der alten Farben und des Namens ZOLLERN erteilt.

6. Juni: Das Burschenband der BORUSSIA mit den Farben Weiß-Schwarz-Weiß wird als Ehrenband für besonders verdiente Philister in Erinnerung an die Zeit BORUSSIAE gestiftet.

1950

November: Der Aktivitas wird trotz bestehender Wohnungsnot von der Altherrenschaft ein neues Verbindungsheim am Hindenburgplatz übergeben. Rückerstattung des Bootshauses im Rahmen der Wiedergutmachung. (Das Bootshaus war in der nationalsozialistischen Zeit vom "Gauschatzmeister" enteignet worden.)

1957

Gründung des ersten Hausbauausschusses.

1958

Kauf des Grundstücks an der Bergstraße 7, wo das heutige Zollernhaus steht.

1960

Grundsteinlegung während des 59. Stiftungsfestes.

1961

2. Juli: Zum 60. Stiftungsfest wird das Haus eingeweiht.

1976

Pfingsten: Höhepunkt des 75. Stiftungsfestes ist der Festkommers in der Halle Münsterland mit mehreren hundert Teilnehmern; Umzug durch die Stadt in vollem Wichs.

1981

Zum glanzvollen 80. Stiftungsfest erscheint ein Bildband über die Zollerngeschichte von 1901-1935.

1988/89

Das Zollernhaus wird von Grund auf umgebaut und saniert.

1998

Zollern zeigt sich als starke, einheitliche und ihren Idealen treue Verbindung. Die Verbindung umfasst zur Zeit 300 Philister und 50 Aktive.

2001

Zum 100. Stiftungsfest wird das Zollernhaus von Grund auf umgebaut und saniert.